4.02 Nachwachsende Rohstoffe

Bei den nachwachsenden Rohstoffen handelt es sich um Pflanzen, die in der Vergangenheit zur herstellung vieler wichtiger Produkte, Grundstoffe oder Rohstoffe Verwendung fanden, z.B. Rüben als Futter für die Tiere, Hanf zur Fasergewinnung, Lein zur Öl- und Fasergewinnung, Schilf zur Fasergewinnung, Sonnenblumen zur Ölgewinnung, Kreuzblättrige Wolfsmilch zur Herstellung von Brennöl, Brennessel als Faserstoff, Mais als Tierfutter und zur Stärke- und Ölgewinnung.

Zur Saison 2013 erfährt dieses Beet eine Neuheit, die Weizenevolutionsreihe. Im Laufe des letzten Jahrhunderts wurde Weizen zu einem der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit gemacht. Parallel dazu sind moderne Weizensorten entwickelt worden, die in einer vereinheitlichten landwirtschaftlichen Praxis mit mineralischer Düngung, synthetischem Pflanzenschutz und gegebenenfalls Bewässerung hohe Erträge bringen sollen. Vielfalt innerhalb der Gattung Triticum und regionale Unterschiede verschwanden dabei. Die Weizenevolutionsreihe soll in erster Linie dazu dienen, Interessierten einen lebendigen Eindruck der Weizenevolution, angefangen mit vier Wildgräsern, und der Weizenvielfalt zu vermitteln.